Delaine Le Bas

Co-Kurator

Delaine Le Bas wurde 1965 in Worthing, U.K., geboren. Sie studierte an der St Martins School Of Art in London. Delaine ist eine interdisziplinäre Künstlerin, die Installationen, Performance, Fotografie und Film schafft.

Ihre Arbeiten befassen sich mit Fragen der Identität, Rassismus, Geschlecht, Sexualität und der anhaltenden Gewalt und Ausgrenzung gegen diejenigen, die in der Gesellschaft als „die Anderen“ wahrgenommen werden.

Sie war eine der sechzehn Künstler*innen, die Teil von Paradise Lost. The First Roma Pavilion bei der Venedig Biennale 2007 waren. Mit ihrem verstorbenen Ehemann, dem Künstler Damian Le Bas, arbeitete sie an ihren Installationen Safe European Home? (2011-2017) und produzierte 2017 gemeinsam mit ihm die Bühnenkunstwerke und Kostüme für Roma Armee am Maxim Gorki Theater Berlin.

Delaine schuf 2015 die Romani Embassy. Sie hat mit ihrem Sohn, dem Schriftsteller Damian James Le Bas, Performance- und Textarbeiten geschaffen. Ihre Arbeiten wurden auf der Venedig Biennale 2007, 2017 & 2019, Gwangju Biennale 2012, Critical Contemplations Tate Modern 2017, ANTI – Athens Biennale 2018 gezeigt. Zu den jüngsten Projekten gehören Kostüme für Rewitching Europe, das im November 2019 am Maxim Gorki Theater in Berlin uraufgeführt wurde, und eine neue Installation und Performance Witch Hunt III im Auftrag von Gorki für den 4.

Berliner Herbstsalon DE-HEIMATIZE IT!, der im Oktober 2019 eröffnet wurde. Delaine war eine der Künstler*innen bei The Crack Begins Within Berlin Biennale 2020 und schuf St Sara Kali George, eine Mixed-Media-Installation für The Storefront For Dissident Bodies.

Delaine wird von www.yamamotokeiko.com vertreten, die in London ansässig sind.

Website