Wir unterstützen: #Drive2Survive

Posted on Juli 6, 2021 by 2nd Roma Biennale

Wir unterstützen die Bewegung #Drive2Survive! Am 7. Juli 2021 um 13 Uhr am Parliament Square, London!

Die Aufrechterhaltung eines nomadischen Lebensstils ist für eine kleine Anzahl von ethnischen Gruppen auf der ganzen Welt lebenswichtig. Irische Traveller und Romani Gypsies haben eine lange und stolze Geschichte in Großbritannien.

Wir haben uns mit dem Roma-Journalisten und Mitbegründer der Kampagne Drive to Survive, Jake Bowers, getroffen, um mehr über die Kampagne zu erfahren, die den Kampf gegen das neue Polizei-, Straf-, Strafvollzugs- und Gerichtsgesetz der britischen Regierung anführt, das die Traditionen der Roma und Traveller aushöhlt und die Communities einer unverhältnismäßigen Polizeiarbeit aussetzt.

Jake Bowers sagt: „Es stellt die größte Bedrohung für unsere Kultur in meinem Leben dar – es versucht effektiv, die verbleibenden Formen des Nomadentums in diesem Land auszurotten.“

Die neue Polizei-, Straf- und Gerichtsgesetzgebung wird verhindern, dass sich Menschen ohne Zustimmung in einem Fahrzeug aufhalten. Wenn man das im Gesetzentwurf skizzierte Gesetz missachtet, wird das weitreichende Konsequenzen für kommende Generationen haben – man kann mit einer Geldstrafe von bis zu 2.500 Pfund belegt werden, Unterkünfte können beschlagnahmt werden und man kann potenziell eine dreimonatige Gefängnisstrafe erhalten.

Er fügte hinzu: „Wir sind der Lackmustest der Freiheit, machen Sie keinen Fehler, sie versuchen, unsere Kultur auszurotten. Wir müssen laut und deutlich sagen, dass wir uns nicht in die Geschichtsbücher verdrängen lassen werden. Wir gehen nirgendwo hin… Der ganze Sinn der ‚Drive to survive‘-Kampagne ist es, unserer Politik und Kultur einen Adrenalinschub zu verpassen und uns mit großen Verbündeten zu verbinden.“

Das Video wurde von Lisa Smith für RomaTrial e.V. gemacht.